Die Cloud vereinfacht Ihre Geschäftsprozesse

Die Cloud vereinfacht Ihre Geschäftsprozesse

Auch wenn es immer noch Handwerksunternehmen gibt, denen sich beim Thema „Cloud Computing“ alle Haare aufstellen – die Datenwolke entwickelt sich zunehmend zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil. Unternehmen, die ihre Prozesse in die Cloud verlagern, profitieren von schlanken Prozessen und handeln vorausschauend für die Zukunft.

Rund eine Million Handwerksbetriebe in Deutschland kommunizieren mit Kunden, Lieferanten, Partnern und Institutionen via Internet und nutzen zur Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse entsprechende Dienste. Mit Cloud Computing sparen die Betriebe Kosten für eine eigene Server Infrastruktur, denn statt diese zu kaufen, werden entsprechende Services einfach angemietet. Die Software wird dann nicht mehr auf lokalen Rechnern gespeichert, sondern ist über das Internet, passwortgeschützt, nutzbar. Basisfunktionen der Anwendungen und Dienste werden gegen eine monatliche Gebühr zur Verfügung gestellt, an die individuelle Nutzung angepasste Services können hinzugebucht werden. Kurzfristiges Up- und Downgrade der Funktionen ist in der Regel mit einem Klick möglich. 

Wer kennt sie nicht, die nervigen „Wartungstage“, die den ganzen Betrieb temporär lahmlegen. Bei Anwendungen aus der Cloud entfallen nicht nur die Kosten für Anschaffung, Installation und Sicherheit der Software, auch um Service, Updates und die relevanten Sicherheitsanforderungen kümmert sich der Serverbetreiber. 

Mehr Effizienz durch vernetztes Arbeiten

Fakt ist: Wer Kosten und Zeit sparen und so effizient wie möglich arbeiten möchte, der muss überall und gut vernetzt sein. Und das funktioniert am besten mit Unterstützung der Cloud. Denn damit stehen sämtliche gehosteten Daten allen Akteuren immer und überall zur Verfügung. Sowohl im Betrieb als auch unterwegs. 

Datenzugriff in Echtzeit

Erfahrungsgemäß nehmen viele Handwerker ihre „Arbeit” am Abend oder übers Wochenende mit nach Hause, stellen dann aber fest, dass noch Unterlagen fehlen. Shit happens. Also dann doch noch mal schnell ins Büro. Cloudbasierte Dokumentenablage ermöglicht den Zugriff auf relevante Daten – und das bequem von allen Endgeräten aus. Angebote, Rechnungen, Mahnungen, auch der Monatsabschluss können übers Tablet oder Notebook ans Steuerbüro geschickt werden. Fahrtenbuch-Apps – über die Cloud verwaltet – vereinfachen das Chaos, das vielfach beim Dokumentieren der Fahrten entsteht.

Stellen Sie sich vor, Ihre Monteure im Außendienst könnten über Smartphone oder Tablet jederzeit auf projektrelevante Daten zugreifen. Von der Baustelle, vom Kunden, von unterwegs. Bestenfalls sind sie gleich mit den Lieferanten vernetzt. Via Apps – von der Baustellendokumentation über die Echtzeitabrechnung bis hin zur Mängelbearbeitung können Aufträge erheblich störungsfreier und reibungsloser abgewickelt werden. Via Tourenplaner sind sie in der Lage, Kundenaufträge in optimaler Reihenfolge weiterzugeben. Sie landen automatisch auf dem Handy oder Tablet des Mitarbeiters, der via GPS geortet werden kann. Auf diese Weise können Sie auch genau den Mitarbeiter zu einem „Notfall” schicken, der gerade in der Nähe ist.

Machen Sie sich’s leicht!

Wenn schon, denn schon! Cloudbasierte mobile Zeiterfassung statt mühsam erstellter Excellisten, Dokumentenmanagement statt unauffindbarer Daten, Kundenmanagement und Kundenservice in Echtzeit, Terminplanung per App, Fuhrpark-Management oder Buchhaltung vom Handy aus etc. Alle Geschäftsabläufe gehören in die Cloud – und zwar ohne „Wenn und Aber”! 

Foto: © phonlamaiphoto / stock.adobe.com

Netzwerk Handwerk.DIGITAL

Gemeinsam mit Experten und anhand erfolgreicher Beispiele aus der Praxis beleuchten Netzwerk Handwerk und Netzwerk Handwerk.DIGITAL richtungsweisende Themen beleuchtet. 

Inspiriert sind die Schwerpunkte von der Trendmap Handwerk, die 25+8 zentrale Trends im Handwerk bis ins Jahr 2025 aufzeigt.

Zielgruppe der analogen und digitalen Veranstaltungen sind:

  • Handwerksunternehmer
  • Start-ups
  • Architekten und
  • Planungsbüros

DIE TRENDMAP HANDWERK

Die Trendmap Handwerk wirft einen Blick in die Zukunft und beleuchtet die Trendthemen der Branche. Sie umfasst vier große Cluster: Automation | Engagement | Marketing | Networking

„25 Trends für 2025“ – so ist der Titel der Trendmap Handwerk, die einen Blick in die Zukunft der Branche wirft. Auf der Internationalen Handwerksmesse 2019 wurden die Trendmap Handwerk und sechs Trends daraus vorgestellt.

Entwickelt wurde die Trendmap von Trendforscher Peter Wippermann, Gründer der Trendforschungsagentur Trendbüro, zusammen mit der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, die die Internationale Handwerksmesse veranstaltet.

Vom Einsatz neuer Werkzeuge wie Drohnen, 3-D-Drucker und Cobots über Softwarelösungen für die Optimierung von Betriebsabläufen bis zur Positionierung des eigenen Unternehmens als Marke – das Handwerk hat in den vergangenen Jahren eine spannende Entwicklung erlebt.

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, erklärt: „Die Internationale Handwerksmesse als Leitmesse für das gesamte deutsche Handwerk, ist immer wieder Bühne für Ideen und Innovationen, auf der Besucher die Trends aus dem und für das Handwerk erleben.

Als führender Messeveranstalter für das Handwerk in Deutschland wollen wir nun einen Schritt weitergehen und gebündelt die wichtigsten Entwicklungen aufzeigen, die das Handwerk in den kommenden Jahren beeinflussen. Durch die Trendmap Handwerk sollen Betriebe erkennen, in welche Richtung sich die Branche entwickelt, welche Chancen sich daraus ergeben und was sie beachten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.“