Online-Talk im Dezember

New Normal im Handwerk: Wie Künstliche Intelligenz und Virtual Reality Ihren Betrieb verändern.

  • Format: Online-Talk
  • Umsetzung: Zoom-Konferenz
  • Dauer: 90 Minuten
  • Preis: kostenlos
  • Termin: 17.12. 17.30–19.00 Uhr
  • Moderation: Klaus Teßmann
  • Gesprächspartner: Diese sind Praktiker und Experten in Personalunion. Deren Inspiration sollte Sie in die Lage versetzen, sich schnell ins Thema einzufinden und entsprechend mitzudiskutieren.

New Normal im Handwerk: Wie Künstliche Intelligenz und Virtual Reality Ihren Betrieb verändern.

Kurzbeschreibung:

Kundenbetreuung, Projektplanung und technischer Kundendienst mithilfe KI-gestützten Augmented und Virtual Reality-Systemen helfen Handwerksunternehmen vieler Branchen  in der Planung, später bei Vorstellung, Installation, Wartung und Reparatur von Kundenprojekten und -anlagen. Das kann beispielsweise ein VR-System für die 3-D-Badezimmerplanung und die anschließende Präsentation des Ergebnisses via Virtual-Reality-Brille sein. Technisch und handwerklich nicht versierte Kunden können sich das Ergebnis realitätsnah demonstrieren lassen. Das steigert die Chance auf deren Zufriedenheit um ein Vielfaches. 

Augmented Reality kann zum Beispiel die Handykamera des Kunden mit den technischen Informationen zur Bedienung einer Heizanlage in seinem Keller verbinden und ihm so interaktiv zeigen, wie er selbst Einstellungen anpasst. Alle diese Systeme können mit Künstlicher Intelligenz lernfähig werden. Das zahlt auf die laufende Optimierung der Unternehmensabläufe genauso ein wie auf die Zufriedenheit der Kunden – und somit auf die Wettbewerbsfähigkeit des Betriebs. 

Nicht zuletzt lässt sich mit KI auch die Website des Unternehmens als Online-Kontaktpunkt entwickeln, über den die Kunden mit enem automatisierten System auch komplexere Fragen klären können – ganz ohne den Einsatz von Unternehmer oder Mitarbeiter. 

Die Moderatoren und Teilnehmer dieses Online Talks lösen im Dialog anhand praktischer Beispiele unter anderem folgende Fragestellungen auf:

  • Wo liegt der Unterschied zwischen Augmented Reality und Virtual Reality – und was hat das mit Künstlicher Intelligenz zu tun? 
  • Wie kann ein Handwerksunternehmen diese drei Technologiefelder in die Unternehmensabläufe integrieren? 
  • Wieviel technologisches Hintergrundwissen braucht er, um AR, VR und KI sinnvoll implementieren zu können?
  • In welchen Bereichen kann ein Handwerksbetrieb diese Technologie konkret nutzen?
  • Welche unternehmerischen Vorteile erlangt das Handwerksunternehmen jeweils durch deren Einsatz? 

etc.

Dieser Online-Talk richtet sich an zukunftsoffene Inhaber- und EntscheiderInnen in Handwerksunternehmen. Die Teilnehmer können bzw. sollen sich aktiv an der Diskussion beteiligen!

Netzwerk Handwerk.DIGITAL

Gemeinsam mit Experten und anhand erfolgreicher Beispiele aus der Praxis beleuchten Netzwerk Handwerk und Netzwerk Handwerk.DIGITAL richtungsweisende Themen beleuchtet. 

Inspiriert sind die Schwerpunkte von der Trendmap Handwerk, die 25+8 zentrale Trends im Handwerk bis ins Jahr 2025 aufzeigt.

Zielgruppe der analogen und digitalen Veranstaltungen sind:

  • Handwerksunternehmer
  • Start-ups
  • Architekten und
  • Planungsbüros

DIE TRENDMAP HANDWERK

Die Trendmap Handwerk wirft einen Blick in die Zukunft und beleuchtet die Trendthemen der Branche. Sie umfasst vier große Cluster: Automation | Engagement | Marketing | Networking

„25 Trends für 2025“ – so ist der Titel der Trendmap Handwerk, die einen Blick in die Zukunft der Branche wirft. Auf der Internationalen Handwerksmesse 2019 wurden die Trendmap Handwerk und sechs Trends daraus vorgestellt.

Entwickelt wurde die Trendmap von Trendforscher Peter Wippermann, Gründer der Trendforschungsagentur Trendbüro, zusammen mit der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, die die Internationale Handwerksmesse veranstaltet.

Vom Einsatz neuer Werkzeuge wie Drohnen, 3-D-Drucker und Cobots über Softwarelösungen für die Optimierung von Betriebsabläufen bis zur Positionierung des eigenen Unternehmens als Marke – das Handwerk hat in den vergangenen Jahren eine spannende Entwicklung erlebt.

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, erklärt: „Die Internationale Handwerksmesse als Leitmesse für das gesamte deutsche Handwerk, ist immer wieder Bühne für Ideen und Innovationen, auf der Besucher die Trends aus dem und für das Handwerk erleben.

Als führender Messeveranstalter für das Handwerk in Deutschland wollen wir nun einen Schritt weitergehen und gebündelt die wichtigsten Entwicklungen aufzeigen, die das Handwerk in den kommenden Jahren beeinflussen. Durch die Trendmap Handwerk sollen Betriebe erkennen, in welche Richtung sich die Branche entwickelt, welche Chancen sich daraus ergeben und was sie beachten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.“

Initiiert von:

Alle Partner: