Schöne neue Welt: Produktiv, erfolgreich und vernetzt durch das Internet der Dinge.

Online-Talk im Februar

Schöne neue Welt: Produktiv, erfolgreich und vernetzt durch das Internet der Dinge.

  • Umsetzung: Zoom-Konferenz
  • Dauer: 90 Minuten
  • Preis: kostenlos
  • Termin: 25.02.2021 17.30–19.00 Uhr
  • Gesprächspartner:
    Julia Kasper,
    Product Management, tapio GmbH
    Volker Kiesel, Geschäftsführer, kiesel elektrotechnik
    Birgit Berking, Senior Management Consultant, PTS Group AG

Schöne neue Welt: Produktiv, erfolgreich und vernetzt durch das Internet der Dinge.

Kurzbeschreibung:

Beim Internet der Dinge geht es um mehr als Sensoren, die Betriebsmittelstände überwachen und bei Bedarf eine Meldung absetzen bzw. das Nachfüllen des Heizöltanks auslösen, Kameras, die in Verbindung mit Software unangemeldete Bewegungen auf einem Gelände aufzeichnen und einen Alarm auslösen, u.v.m. Solche Lösungen gibt es schon lange.

Seine Tragweite ist wesentlich größer: Es schafft die uneingeschränkte Fähigkeit, Funktionen aller Art orts- und zeitunabhängig über das Internet auszuführen. So entsteht eine ganze Welt von Anwendungen und Diensten, die komplett neue Geschäftschancen in nahezu allen Branchen einschließlich Handwerk eröffnen.

Die Unternehmer müssen dafür aber darauf achten, nicht nur technische Dinge wie Heizungs- und Klimaanlagen, Beleuchtungssysteme oder Maschinen zweckgebunden und über „Einbahnstraßen“ miteinander zu verbinden. Sie sollten auch Partner, potenzielle und bestehende Kunden und Mitarbeiter inklusive der von ihnen genutzten Endgeräte interaktiv zu vernetzen. Sie können so enorme Mehrwerte und Synergieeffekte erzeugen, bestehende Geschäftsmodelle digital transformieren beziehungsweise neue, auf digitalen Prozessen aufbauende Geschäftsmodelle  entdecken,  entwickeln und umzusetzen.

Diese Herausforderungen lassen sich in valide Chancen verwandeln. Dafür ist es wichtig zu verstehen, dass der Schlüsselbegriff „Internet der Dinge“ nicht für sich alleine steht, sondern im Kontext weiterer Themen betrachtet werden muss.

Die Moderatoren und Teilnehmer dieses Online-Talks lösen im Dialog anhand praktischer Beispiele unter anderem folgende Fragestellungen auf:

  • Welches ökonomische Potenzial steckt für Handwerksunternehmen im Internet der Dinge?
  • Welche Fragen, muss man sich als Unternehmer im Handwerk stellen, wenn man sich mit dem Internet der Dinge beschäftigt?
  • Welche Handwerksbranchen können wie vom Internst der Dinge profitieren?
  • Erfordert die Implementierung von Services, die auf dem Internet der Dinge beruhen, nicht enorme Investitionen?
  • Wie soll ein Unternehmen vorgehen, das ein IoT-Projekt angehen möchte?

etc.

Dieser Online-Talk richtet sich an zukunftsoffene Inhaber- und EntscheiderInnen in Handwerksunternehmen. Die Teilnehmer können bzw. sollen sich aktiv an der Diskussion beteiligen! Unsere Gesprächspartner sind Praktiker und Experten in Personalunion. Deren Inspiration sollte Sie in die Lage versetzen, sich schnell ins Thema einzufinden und entsprechend mitzudiskutieren.

Foto: © metamorworks / stock.adobe.com

Netzwerk Handwerk.DIGITAL

Gemeinsam mit Experten und anhand erfolgreicher Beispiele aus der Praxis beleuchten Netzwerk Handwerk und Netzwerk Handwerk.DIGITAL richtungsweisende Themen beleuchtet. 

Inspiriert sind die Schwerpunkte von der Trendmap Handwerk, die 25+8 zentrale Trends im Handwerk bis ins Jahr 2025 aufzeigt.

Zielgruppe der analogen und digitalen Veranstaltungen sind:

  • Handwerksunternehmer
  • Start-ups
  • Architekten und
  • Planungsbüros

DIE TRENDMAP HANDWERK

Die Trendmap Handwerk wirft einen Blick in die Zukunft und beleuchtet die Trendthemen der Branche. Sie umfasst vier große Cluster: Automation | Engagement | Marketing | Networking

„25 Trends für 2025“ – so ist der Titel der Trendmap Handwerk, die einen Blick in die Zukunft der Branche wirft. Auf der Internationalen Handwerksmesse 2019 wurden die Trendmap Handwerk und sechs Trends daraus vorgestellt.

Entwickelt wurde die Trendmap von Trendforscher Peter Wippermann, Gründer der Trendforschungsagentur Trendbüro, zusammen mit der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, die die Internationale Handwerksmesse veranstaltet.

Vom Einsatz neuer Werkzeuge wie Drohnen, 3-D-Drucker und Cobots über Softwarelösungen für die Optimierung von Betriebsabläufen bis zur Positionierung des eigenen Unternehmens als Marke – das Handwerk hat in den vergangenen Jahren eine spannende Entwicklung erlebt.

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, erklärt: „Die Internationale Handwerksmesse als Leitmesse für das gesamte deutsche Handwerk, ist immer wieder Bühne für Ideen und Innovationen, auf der Besucher die Trends aus dem und für das Handwerk erleben.

Als führender Messeveranstalter für das Handwerk in Deutschland wollen wir nun einen Schritt weitergehen und gebündelt die wichtigsten Entwicklungen aufzeigen, die das Handwerk in den kommenden Jahren beeinflussen. Durch die Trendmap Handwerk sollen Betriebe erkennen, in welche Richtung sich die Branche entwickelt, welche Chancen sich daraus ergeben und was sie beachten müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.“

Initiiert von:

Alle Partner: